Einführung: Datensicherheit

Assistenzsysteme in Wohnungen erfassen und verarbeiten sehr private und schützenswerte Daten der Bewohner. Wir von AHS haben daher ein Assistenzsystem entwickelt, das diesem besonders sensiblen Umfeld gerecht wird. Alle Daten werden von einem lokalen und autark arbeitenden Kleinrechner in der Wohnung erfasst, gespeichert und verarbeitet. Bewegungsdaten, Verhaltensmuster und andere sensible Informationen werden ausschließlich von dem Kleinrechner in der Wohnung analysiert und gespeichert. 

Erst wenn sich eine Situation ergibt, die Hilfe für den Bewohner oder ein Eingreifen von außen erfordert, wird von diesem Kleinrechner automatisch eine Sprach- oder Textnachricht an den vom Bewohner vorab festgelegten Kreis von Personen gesendet. Auch bei der Wartung des Systems und der Beseitigung von Störungen oder Fehlern durch AHS werden keine Daten aus der Wohnung übertragen oder kopiert. 

Dies ist bei den meisten anderen Assistenzsystemen und Smart Home Anwendungen so nicht der Fall. Oft werden alle Daten zuerst an eine externe Stelle übermittelt, dort gespeichert, analysiert und ggfls. weiter verwertet. In der Regel haben die Bewohner keine Kenntnis, was mit ihren Daten geschieht und wer außer ihnen Zugang zu den Daten hat. Nur ein System, wie das von AHS garantiert den Bewohnern den angemessenen Umgang mit ihren sehr privaten und sensiblen Daten. 

Was ist AAL?

Das AHS-Assistenzsystem basiert auf Ergebnissen aus dem Bereich „Ambient Assisted Living“ (AAL, auf Deutsch „umgebungsunterstütztes Leben“ oder „selbstbestimmtes Leben durch innovative Technik“).

AAL umfasst Methoden, Konzepte, (elektronische) Systeme, Produkte sowie Dienstleistungen, welche das alltägliche Leben älterer und auch benachteiligter Menschen situationsabhängig und unaufdringlich unterstützen. Die verwendeten Techniken und Technologien sind nutzerzentriert, also auf den Menschen ausgerichtet und integrieren sich in dessen direktes Lebensumfeld. Um Kontextinformationen zu teilen, können Technologien im AAL-Umfeld sinnvollerweise modular und vernetzbar aufgebaut sein, um ein pseudointelligentes Verhalten aufzuweisen. Ausstattungspakete hinsichtlich Technik und Dienstleistung beinhalten und ergänzen die üblichen Ausstattungen in Wohnungen.

Plattform, Infrastruktur und Datenspeicherung

Grundlage für die Umsetzung des angebotenen Projektes ist das AHS-AAL-Assistenzsystem, das auf einer auf OpenHab basierenden Plattform besteht und auf der intuitive AAL-Dienste implementiert sind. Als Basis hierfür muss die notwendige Stromversorgung für einzelne Komponenten und einen Internetanschluss je Wohnung bauseitig bereitgestellt werden.

Die hierfür notwendige Infrastruktur wird in gemeinsamen Gesprächen zwischen AHS und dem Auftraggeber festgelegt. Die zusätzlichen für das AAL-System notwendigen Arbeiten zur Elektroinstallation wie die Anbringung von Funkrelais in Unterputzdosen oder im Schaltschrank oder der Herdabschaltung werden gemäß Absprache bauseits oder von AHS installiert, wobei die hierfür notwendigen Funkkomponenten durch AHS bereitgestellt werden. Für die Wartung und möglicher Updates ist ein Remote-Zugriff zu den einzelnen Wohnungen bereitzustellen.

Die in den Wohnungen gesammelten Daten werden auf einem Raspberry Pi 3 oder ähnlicher Hardware in der Wohnung gespeichert. Da der Datenspeicher hierfür begrenzt ist, werden Daten in Zeitintervallen überschrieben und können nur über wenige Monate hinweg gespeichert werden.

Datenanalyse und Gefahrenerkennung

Das AAL-System führt automatisch eine Analyse des Verhaltens der Bewohner anhand von Regeln durch. Die Bewohner müssen hierfür die Einwilligung geben. Aufgrund der Daten-Analyse kann mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit eine Situation erkannt werden. Damit diese möglichst hoch ist, werden unterschiedliche Sensorarten eingesetzt. Eine 100%ige Sicherheit kann aber nicht gegeben werden.

Die Reaktionszeiten des Systems, ab wann das System eine Situation als kritisch betrachtet, lassen sich über eine Benutzungsoberfläche in Form von Parametern konfigurieren und individuell anpassen (Parameter einer Regel). Hierbei ist zu berücksichtigen, dass die Wahrscheinlichkeit der Erkennung einer kritischen Situation steigt, umso länger das Verhalten analysiert wird, wobei jedoch die Reaktionszeit des Systems verlängert wird, bis eine Warnmeldung versandt werden kann bzw. umgekehrt.

Benutzeroberfläche

Neben der oben genannten Benutzungsoberfläche für die Parametrisierung der Regeln gibt es eine graphische Benutzungsoberfläche für die Interaktion mit den vom AN gelieferten Komponenten der Wohnung, die von einem Tablett aus gesteuert werden können.

Alarmkette

Die Alarmkette der AHS-Assistenzsysteme funktioniert unabhängig vom Alarmgrund immer in der gleichen Weise. Wird eine Alarmsituation erkannt, sendet der AHS-Computer eine Nachricht an einen Internetdienst. 

Die Nachricht enthält einen Ansagetext, der den Grund und die Art des Alarms benennt und in welcher Wohnung der Alarm ausgelöst wurde. Die Angerufene / der Angerufene wird nach diesem Text aufgefordert, die Annahme des Alarms durch Drücken der Taste „5“ auf dem Telefon zu quittieren. Geschieht das auch nach der zweiten gleichen Ansage nicht, wird der Anruf beendet und die nächste im System hinterlegte Rufnummer wird angerufen. Am Ende der Alarmkette kann z.B. ein Notdienst stehen.

Das Quittieren des Anrufes ist notwendig, da ein moderner Anrufbeantworter nicht von einem menschlichen Rufteilnehmer unterschieden werden kann. Zudem kann es sein, dass eine Angerufene / ein Angerufener nicht in der Lage oder willens ist, Hilfe zu bringen oder zu organisieren. 

Der erste Anruf bei allen Alarmen geht immer in die Wohnung, in der der Alarm ausgelöst wurde. Durch Quittieren mit der „5“ kann die Alarmkette angehalten werden. So können Fehlalarme reduziert werden.

Das AHS-System umfasst nicht die Übernahme kostenpflichtiger Dienste, die durch die Einbindung von Rufnummern in die Alarmkette entstehen können.